ENDE

 

 

zu AK

Jugend forscht

Junge Forscher tüfteln wieder!

Unter dem Motto „Zufällig genial?“ startete der Wissenschaftswettbewerb ‚Jugend forscht‘ in die 57. Runde.

Damit ermunterte die Stiftung Jugend forscht Kinder und Jugendliche, sich der Herausforderung zu stellen, selbst ein Forschungsprojekt zu erarbeiten und so auch Verantwortung für die zukunftsfähige Gestaltung unseres Planeten zu übernehmen. Gerade junge Menschen zeigen ein starkes Bewusstsein für die Themen, die aktuell wichtig für unsere Gesellschaft sind. Hierbei zählen besonders Neugier, Erfindungsreichtum, Entwicklung von Strategien und zukunftsträchtige Lösungen.
Wer 2022 bei Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb dabei sein will, kann sein Projekt nur noch bis zum 30. November anmelden. Jugendliche ab 15 Jahren starten in der Alterssparte Jugend forscht, jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab Klasse 4 treten in der Juniorsparte Schüler experimentieren an.

Jufo Logo 2022

Ob es in dieser Wettbewerbsrunde coronabedingte Einschränkungen bei den Regionalwettbewerben und dem Landeswettbewerb geben wird, hängt von der weiteren Entwicklung der Pandemie im Land ab. Schüler, Betreuer, Lehrer, Juroren und Wettbewerbsleiter hoffen natürlich, sich im kommenden Jahr wieder persönlich treffen zu können, um gemeinsam zu tüfteln, zu wetteifern und ihren Wissensstand nachzuweisen.

In bewährter Weise stehen den jungen Forschern auch in diesem Jahr Patenunternehmen zu Seite:
1. die EWE AG für den Regionalwettbewerb Brandenburg Ost - am 24.02.2022 in Neuenhagen,
2. die Heidelberger Druckmaschinen AG für den Regionalwettbewerb Brandenburg West am 02.03.2022 in Brandenburg an der Havel und
3. am 24./25.03.2022 die BASF in Schwarzheide für den Landeswettbewerb Brandenburg.

Auch der VBIW ist wieder dabei und stiftet Geldprämien für technisch raffinierte, gut durchdachte oder außergewöhnliche Ideen, die in Projektarbeiten dargelegt werden.

Jutta Scheer (VBIW)

home          zurück          nach oben


Junge Forscher stellten ihr Wissen in diesem Jahr digital vor

Der Wissenschaftswettbewerb ‚Jugend forscht‘ startete unter dem Motto „Lass Zukunft da!“ in die
56. Runde.

Damit ermunterte die Stiftung Jugend forscht Kinder und Jugendliche, sich der Herausforderung zu stellen, selbst ein Forschungsprojekt zu erarbeiten und so auch Verantwortung für die zukunftsfähige Gestaltung unseres Planeten zu übernehmen. Gerade junge Menschen zeigen ein starkes Bewusstsein für die Themen, die aktuell wichtig für unsere Gesellschaft sind. Hierbei zählen besonders Neugier, Erfindungsreichtum, Entwicklung von Strategien und zukunftsträchtige Lösungen.

Seit Jahren unterstützt der VBIW den Nachwuchsforscherwettbewerb und stiftet Geldprämien für technisch raffinierte, gut durchdachte oder außergewöhnliche Ideen, die in Projektarbeiten dargelegt werden.

In diesem Jahr wurden die Regional- und Landeswettbewerbe wegen der coronabedingten Einschränkungen nicht wie üblich mit allen Teilnehmern vor Ort ausgerichtet. Stattdessen wurden die Jurygespräche als Online-Videokonferenzen durchgeführt.

Der VBIW vergab seine Preise naturgemäß in die Fachgebiete Technik und Arbeitswelt.
Beide Arbeiten der Preisträger der Regionalwettbewerbe entstanden im Zentrum für Begabtenförderung "Einsteinchen" in Frankfurt/Oder und starteten in der Sparte Schüler experimentieren.
Frau Anke Prahtel, Schatzmeister des VBIW, übergab die Preise am 05. März 2021 direkt. 

Jufo_20210305_153311

VBIW-Preisträger 2021

Foto: Anke Prahtel (VBIW)

Die Betreuerin von Max Pohland und Dylan-Benjamin Weiss, Frau Peggy Zecha, erhielt beim Regionalwettbewerb Ost einen "Betreuerpreis". Sie unterstützte in diesem Jahr 5 Projekte. Damit hat sie maßgeblichen Anteil am Erhalt des Schulpreises für das Zentrum für Begabtenförderung. Der VBIW hat für dieses Engagement zusätzlich noch einen Blumenstrauß spendiert.

Max Pohland, 13 Jahre, entwickelte ein "Warnsystem zur Überwachung der Temperatur in Autoinnenräumen".
Da es Corona bedingt Übernachtungsverbote in Hotels und Pensionen gab und auch Campingplätze geschlossen blieben, entschieden sich vor allem junge Leute, bei Kurztrips im Auto zu übernachten. Das wurde dann zum Problem, wenn nach sonnigen heißen Tagen sich der Innenraum der Autos unkontrolliert aufheizt. Das kann zu lebensbedrohlichen Situationen führen. Max konstruierte ein System, das die Autoinsassen warnt, indem es Alarm auslöst. Dazu wurde ein Solarpaneel als Stromquelle, ein Signalgeber und ein Temperatursensor genutzt, der mit einem Minicomputer verbunden ist. Dieser wurde so programmiert, daß er bei Erreichen einer festgelegten Temperatur einen akustischen Alarm auslöst. Auch kurz im Auto zurückgelassenen Tieren kann der Besitzer, der über sein Handy alarmiert wird, sofort zu Hilfe eilen.

"Schallschutz für die KITA" war das Thema von Dylan-Benjamin Weiss.
Ihn trieb die Erfahrung um, daß Lärm krank machen kann. Mit selbstgebauten Elementen versuchte er, den Lärmpegel im Waschraum einer KITA zu senken. Dazu untersuchte er schallschluckende Eigenschaften verschiedener Materialien. Sogar eine Fehlerbetrachtung hat er durchgeführt. Er benutzte wiederverwendbare Abfall- und Restprodukte und einen Schallpegelmesser. Dem 11jährigen hat das Arbeiten am Projekt viel Spaß gemacht. Er ist mit seinem Ergebnis zufrieden, empfiehlt, es anzuwenden, weiter zu entwickeln und freut sich schon auf sein nächstes Projekt.

Im Fachgebiet Arbeitswelt erreichte Felix Marian Jess den Landeswettbewerb. Sein Thema: "(Kein) Mikroplastik im Kunstrasen". Sein Betreuer, Herr Dr. Hendrik Stiemer, übergab ihm den VBIW-Geldpreis.
Der 17 - jährige Schüler spielte früher Fußball. Dabei bemerkte er, dass sich Kunstrasen zum Spielen zwar nahezu perfekt eignet, aber die in den Schuhen gefundenen Granulatkörnchen auf Abrieb schließen lassen. Er untersuchte, wie schädlich dieses Material für die Umwelt ist und ob es einen geeigneten Ersatzstoff gibt.

Er fand heraus: Korkgranulat ist pflanzlich und umweltfreundlicher als Kunststoffgranulat.

Außerdem wollte der Schüler des Einstein-Gymnasiums in Neuenhagen bei Berlin testen, ob die Gefahr von Schürfwunden beim Tackling auf Kunststoff-Granulat-Sandgemisch signifikant höher ist als auf Korkgranulat. Beim Test wurden Zucchinis an eine Schnur gebunden und in mehreren Zügen über Kunststoffgranulat-Sandbelag bzw. Korkgranulatbelag gezogen. Die Tests ergaben einen signifikanten Unterschied von 25% zugunsten des Naturmaterials.

Mit seiner Arbeit setzte Felix Marian Jess ein weiteres Achtungszeichen bei der industriellen Verwendung von Mikroplastik.

Der Preisträger des Landeswettbewerbes in Fachgebiet Mathematik/Informatik kommt vom Gauß- Gymnasium Frankfurt/Oder, Maximilian Kugler, Alter 18 Jahre. Er wurde von Frau Dr. Rita Lange betreut.
Außerdem stellt das Gauß-Gymnasium noch den Landessieger im Fachgebiet Technik: Ray Klauck,
18 Jahre. Gemeinsam mit dem Helmholtz-Gymnasium in Potsdam ist es die erfolgreichste Schule im diesjährigen Jungforscherwettbewerb.

Es gab viele clevere Ideen und Lösungen, die hohes Potential haben, erfolgreich fortgesetzt zu werden. Alle Teilnehmer dürfen sich als Sieger sehen.
Die Wettbewerbsrunden in Brandenburg im neuen Online-Design haben gut geklappt, die Ausstattung in den Schulen zur Durchführung der digitalen Wettbewerbe ist vorangebracht worden. Trotzdem hoffen Schüler, Betreuer, Lehrer, Juroren und Wettbewerbsleiter, sich im kommenden Jahr wieder persönlich treffen zu können, um gemeinsam zu tüfteln, zu wetteifern und ihren Wissensstand nachzuweisen.

Doch zunächst viel Erfolg den Landessiegern bei der Präsentation ihrer Forschungsergebnisse beim Bundesfinale vom 27.-30 Mai 2021 in Heilbronn.

Jutta Scheer (VBIW)

 

home          zurück          nach oben


Corona bremst auch junge Forscher aus
Fotos: Gerd Markert

„Nichts ist so spannend wie knobeln und tüfteln.“ Das sagten sich in diesem Jahr 88 Schüler und Schülerinnen und nahmen am Regionalwettbewerb Brandenburg/Ost am 27. Februar 2020 teil.

200227_Jugend_forscht_Gruppenfoto_Copyright_Gerd_Markert_PM

Förderer und Ausrichter des Wettbewerbstages in Wildau war traditionell der Energiedienstleister EWE.

Der Regionalsieg in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo-/Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik sollte auch im 55. Wettbewerbsjahr die Fahrkarte zum Landeswettbewerb in Schwarzheide sein. Die monatelange Fleißarbeit hatte sich für 17 von insgesamt 54 Projekten junger Brandenburger Forscherinnen und Forscher gelohnt. Die Sieger konnten sich über Geld- und Sachpreise freuen.

Diese 17 Projekte entstanden in 11 Schulen. Besonders positiv fielen das Einstein-Gymnasium in Neuenhagen bei Berlin mit 4 und das Paulus-Praetorius-Gymnasium in Bernau mit 3 qualifizierten Arbeiten auf.

Das Motto in diesem Jahr: „Schaffst Du!“
Auffällig viele Jungforscher widmeten sich Themen, die die Umwelt betreffen: Nachhaltigkeit im Haushalt, Mikroplastik, Energieeffizienz.

Die wieder gestiegene Teilnehmerzahl (89, Vorjahr 83), (erstmals waren mehr Schülerinnen (46) als Schüler (43) dabei) beim Wettbewerb und die Qualität der Projekte zeigen, dass Naturwissenschaften heute stärker im Fokus junger Menschen stehen, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war.

Forschen ist nicht nur spannend, sondern bringt auch Spaß und Erfolg.
Das bestätigen sowohl alte Hasen und als auch Neueinsteiger.

Der VBIW vergibt seit 1992 Sonderpreise für besonders originelle und kreative Arbeiten. Das sollte auch 2020 so sein. Leider kam die Ausbreitung des Coronavirus den jungen Forschern in die Quere. Sowohl der Wettbewerb in Brandenburg an der Havel für die Region Brandenburg West als auch der Landeswettbewerb in Schwarzheide und der Bundeswettbewerb in Bremen fielen aus.

Jufo VBIW

Nizami Mammadov, 15 Jahre
erhielt 2020 den VBIW-Sonderpreis

Neben den Projekten der Regionalsieger in Wildau beeindruckte mich ein 15 jähriger Junge aus Aserbaidschan, der seit 7 Monaten in Deutschland lebt und in Wildau zur Schule geht. Bereits in Baku beschäftigte er sich mit Polymerleitern. Unter anfänglicher Anleitung einer Atomphysikerin kam er zu beachtlichen Aussagen. Es wird ein elektrisches Kabelmaterial vorgestellt, welches mit Hilfe von Polymeren eine preiswerte und hochwertige Übertragung von elektrischer Energie ermöglicht. Durch die Verwendung recycelter Rohstoffe wird ein nachhaltiger Weg aufgezeigt, zukünftig eine hohe und robuste Leitfähigkeit bei geringem Ressourcenverbrauch zu sichern. Die Augen von Nizami Mammadov leuchteten als er den Geldpreis des VBIW entgegennahm. Er konnte es gar nicht fassen. „Für mich?“ fragte er!

Endlich tauchte der Name Eisenhüttenstadt nach 15 Jahren wieder in der Liste der teilnehmenden Schulen auf.
Die drei 14jährigen Schüler aus der Gesamtschule 3 gewannen den „Sonderpreis Energiewende“ des Bundeswirtschaftsministeriums. Die Projektarbeit „Der Sonne zugewandt - Bau eines Solarvorhanges für Schulfenster“ entstand im Rahmen der zu Schuljahresbeginn neu gegründeten AG Technik.
Ziel des zum Thema Klimaschutz gehörenden Projektes war eine Konstruktion für die Außenverschattung der nach Süden liegenden Schulfenster, die gleichzeitig die Sonnenenergie für die Versorgung der Schule mit Strom nutzbar machen sollte. Die Schüler der 8. Klasse führten Messungen zum Energiehaushalt der Schule durch, erprobten Schaltkreise und fertigten technische Zeichnungen an. Im Ergebnis entstand der Prototyp eines Solarvorhanges in einem selbstgebauten Holzfensterrahmen. Die Auszeichnung ist gleichermaßen als Lohn für viele Stunden intensiver Arbeit weit über die schulischen Verpflichtungen hinaus und als Ansporn für weitere Projekte zu sehen.

Für jüngere Schülerinnen und Schüler die im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen, ist die Wettbewerbssparte Schüler experimentieren gedacht. Seit Jahren nehmen Kinder, die ihren Forscherdrang im Zentrum für  Begabtenförderung in Frankfurt/Oder ausleben, am Leistungsvergleich dieser Juniorsparte teil. In diesem Jahr waren es sieben „Einsteinchen“, die in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Geo-/Raumwissenschaften und Technik zeigten, wie viel Spaß es machen kann, sich mit Naturwissenschaften zu beschäftigen. Die 10 – 12jährigen belebten den Wettbewerb außerordentlich.
Alle haben den Tüftlerwettbewerb erfolgreich abgeschlossen.

Aber es wurden nicht nur Jugendliche ausgezeichnet. Neben Schulpreisen und Ehrungen für Betreuungslehrer wurde der Sonderjuror des VBIW Diplomingenieur Manfred Kochan mit der Ehrennadel der Stiftung Jugend forscht ausgezeichnet. Herr Kochan vertrat seit Jahren den VBIW mit hohem persönlichen Engagement auf den Regionalwettbewerben Brandenburg Ost.

Jutta Scheer (VBIW)

home          zurück          nach oben


Mit dem Slogan „Frag nicht mich. Frag Dich.“ hatte die Stiftung „Jugend forscht“ 2018 bundesweit Jugendliche dazu aufgefordert, das Smartphone einfach mal zur Seite zu legen und sich mit wissenschaftlichen Fragen und Themen auseinanderzusetzen. Bereits zum 26. Mal in Folge hat die BASF Schwarzheide GmbH den Wettbewerb auf Landesebene ausgerichtet. Jugendliche für Naturwissenschaften zu begeistern, gehört zum Anliegen des Unternehmens.

jufo_2799

Sonderpreis: Landessieger im Fach Biologie Patrick Riegner „Experimentelle Untersuchungen zum Milbenbefall von Hühnern“
Foto: BASF/ Rasche

home          zurück          nach oben


VBIW-Sonderpreise für „Jugend forscht“ 2018 

Der VBIW unterstützte den Nachwuchsforscher-Wettbewerb durch Stellung von Juroren und Initiierung von Sonderpreisen zum 27. Mal.

mehr .....

home          zurück          nach oben


VBIW-Sonderpreise für „Jugend forscht“ 

„Zukunft – Ich gestalte sie“
Fotos: BASF/Rasche

Das Motto des aktuellen Jugend-forscht-Wettbewerbes war Programm der 52 Jahre, in denen es den bekanntesten naturwissenschaftlichen Jugendwettbewerb gibt.
Der VBIW unterstützte den Nachwuchsforscher-Wettbewerb durch Stellung von Juroren und Initiierung von Sonderpreisen zum 26. Mal.

mehr...

jufo_3760 - web

Siegerehrung

von links:
Jürgen Fuchs, Vorsitzender der Geschäftsführung der BASF Schwarzheide GmbH,
Felix Pochert, Swantje Pieplow, VBIW-Preisträger, Dr. Ulrike Gutheil, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur,
Jutta Scheer, 2. Vorsitzende VBIW

home          zurück          nach oben


VBIW-Sonderpreise für „Jugend forscht“

„Neues kommt von Neugier“

Das Motto des aktuellen Jugend-forscht-Wettbewerbes war Programm der 51 Jahre, in denen es den bekanntesten naturwissenschaftlichen Jugendwettbewerb gibt.
Der VBIW unterstützte den Nachwuchsforscher-Wettbewerb durch Stellung von Juroren und Initiierung von Sonderpreisen zum 25. Mal.

Auf dem Regionalwettbewerb Brandenburg/Ost übergab Manfred Fladrich (VBIW) an Patrick Langer den VBIW- Sonderpreis.

mehr .....

Jufo p4b

home          zurück          nach oben


VBIW-Sonderpreise für „Jugend forscht“

„Es geht wiederlos!“
Das Motto des aktuellen Jugend-forscht-Wettbewerbes war Programm der 50 Jahre, in denen es den bekanntesten naturwissenschaftlichen Jugendwettbewerb gibt.
Im Jubiläumsjahr unterstützte der VBIW den Nachwuchsforscher-Wettbewerb durch Stellung von Juroren und Initiierung von Sonderpreisen zum 24. Mal.

mehr .....

jufo2794

home          zurück          nach oben


Auf dem Regionalwettbewerb Brandenburg Ost 2012 prämierte der Vorsitzende des OV Strausberg des VBIW die14jährigen Brüder Florian und Pascal Berthold des Gauß-Gymnasiums Frankfurt (Oder).
Mit im Team der Auszubildende im IHP Frankfurt (Oder), Niklas Kroh.
(s. u. Bericht “Deine Idee lässt Dich nicht mehr los?”)

mehr .....

jufo23b web

home          zurück          nach oben


Deine Idee lässt Dich nicht mehr los?

Auf dem Regionalwettbewerb Brandenburg Ost 2012 prämierte der Vorsitzende des OV Strausberg VBIW die14jährigen Brüder Florian und Pascal Berthold des Gauß-Gymnasiums Frankfurt (Oder).

mehr...

jufo 22a

 Bericht zum 47. Bundeswettbewerb “Jugend forscht”

„Uns gefällst, was Du im Kopf hast“ - Das war das Motto des 47. Bundeswettbewerbes Jugend forscht. Zunächst traten besonders wissensdurstige Jugendliche mit ihren Projekten in zwei regionalen Leistungsvergleichen an. Insgesamt schafften 33 Projekte aus allen 7 möglichen Fachgebieten den Sprung zum Landeswettbewerb nach Schwarzheide.
mehr ...

home          zurück          nach oben